Liebe geht durch den Magen – und Kochen ist die beste Therapie bei kleinen Krisen.
Ob ich überhaupt eine Krise habe, weiß ich nicht. Das Geschäft läuft momentan nur schleppend. Kaum Aufträge und alle Versicherungen wollen trotzdem ihr Geld. Also muß Mann dafür härter ran und dafür habe ich mir (zum neuen Jahr) den Julia Child Vorsatz genommen.

An was sich J.Child alles rangetraut hat, ist heute kaum mehr zu reproduzieren...Feines Essen und gemütliches Kerzenlicht für den Mann – wenn der Spross im Bett ist 🙂


Ein französisches Kochbuch mit 365 Rezepten. Für jeden Tag Eines.

Dazu gabs seinerzeit auch einen Film, der durch einen Blog entstand. Damals war das bloggen nicht ganz so publik.
Julia und Julie (oder so ähnlich!)

Julia = Köchin des Kochbuchs undJulie = Dame die Rezepte nachgekocht hat – 365 Tage lang mit einer fast ruinierten Küche und einer ebenso zerrütteten Ehe.

Vielleicht entsteht hier auch ein Kochbuch:-)
Das 365 Tage Kochbuch mit echt anspruchsvollen, sehr franz. angehauchten Rezepten ist auf jeden Fall noch nicht in Deutsch erschienen.

Fatal !


… der junge Mann (ca 13 Jahre) reagierte nicht mal auf das Antippen der Schulter. Brille-Monitorabstand ca 20cm.

Unglaublich, aber möchte ich mir sein Zuhause vorstellen? Was wohl die Eltern machen?
Interessieren die sich eigentlich für ihn?

Ich meine, der Knabe tippt schneller als ich auf der Tastatur. Und: Ich schreibe nahezu so schnell, wie ein Erwachsener lesen kann. So verbringt er wohl nach der Schule (16:30) den restlichen Abend und sitzt schon vor der Schule am PC. Genauso, wie in der EDV AG oder irgendwelchen Computerclubs.
Wo führt das denn noch hin?


Kann mir jemand sagen…:

Ich ziehe in eine neue Stadt, besser noch, auf’s Land. Wie das eben manchmal so ist, bekomme ich nach 1 Jahr Bewohnerschaft, keinen Kontakt. Das liegt nicht an der Mentalität, eher an den Nachbarn selbst. Der Art, wie deren Stand in der „Gemeinde“ ist. Ohh – nein. Ich rede nicht von der „Gemeinde Gottes“ 🙂

Eher meine ich das Ansehen in dörflichen Gegenden. Da zählt der örtliche Kleinunternehmer, gefolgt vom Vereinsvorstand und unübertroffen vom Pfarrer und einflussreichen Rathaus-Angestellten oder Gemeinderatsmitglied sehr viel.

Sehr viel mehr als der Normalbürger.  Der Nachbar ist also nun ein KLEINunternehmer. Also wirklich nichts, was mich von der Stange reißen würde. Aber dennoch wird einem der Vorwurf zu teil, man würde sich nicht in die „Gemeinde“ einbringen und deshalb würde man ja auch nichts mitbekommen.

Ahhh – Eigenbrödlerische Verschwörungs Clans. Ich lebe gut damit. Komischerweise scheinen sich Gemeinderatsmitglieder (im übrigen durch mich gewählt) und jede Menge Kleinunternehmer, die sich auch noch Aufstrebend und Dorferhaltend taufen, mehr über die Schäfchen gedanken zu machen, als mich das tangieren würde.

Ich scheine hier das kleine Gallische Dorf im Dorf zu sein. Herrlich klein und von Außen beobachtend.

Mein neues Hobby erwacht.


Nach nun fast 4 Jahren starte ich nun in die Welt des Diätwahns. Mal wieder.
Irgendwie muss es doch machbar sein- schließlich hatte ich damals auch schon einen Erfolg zu verzeichnen: 26 Kilo !

Also, auf zu neuen Ufern…
Nur damit ich dies später nochmal Revue passieren lassen kann, wenn ich wieder in 38 passe:

80kg, 170cm.